Zum Hauptinhalt springen

Kostenreduktion

Weit voraus: Unser grünes Konzept zum Energie und Kosten sparen

Die Klärschlamm­vererdung braucht keine Chemie und ge­schieht kom­plett CO2-neutral. 90 Pro­zent der be­nö­tigten Energie liefert die Sonne direkt ins Beet, der Rest wird aus Sonnen­strom generiert. Besser geht's nicht und ist immer besser als jede mecha­nische Lösung. Öko­nomisch wie öko­lo­gisch.

Im Kreislauf mit der Natur

Zeit und Raum sind nahezu das Ein­zi­ge, was es be­darf, um durch das per­fekte Zu­sam­men­spiel von Ent­wäs­ser­ung und Or­ga­ni­kab­bau eine Vo­lu­men­re­du­zier­ung des Klär­schlamms von bis zu 95 Prozent zu er­reichen. Hier wird ver­duns­tet und trans­pi­riert und damit ge­kühlt, die Schilf­be­stän­de wirken auß­er­dem auf das Klima wie ein Kühl­schrank. Der Auf­wand für Mes­sun­gen und An­aly­sen vor Ort liegt bei einigen wenigen Wochen­stun­den. 

Auch die Kos­ten für che­mi­sche Ver­fah­ren ent­fallen, denn die Ver­er­dung kommt ohne je­gliche Po­ly­mere oder Kalk zur Klär­schlamm­kon­di­tio­nier­ung aus. Mit diesem nach­halt­igem Kreis­lauf­kon­zept lässt sich auf Dauer rechnen – denn die um­welt­freund­liche Klär­schlamm­ver­erd­ung ist auf un­endlich viele Zy­klen aus­gelegt.